Intellektuelle, Kultur und Religion links und rechts des Rheins

Fr., 26.04.2013
Symposion anlässlich 50 Jahre Élysée-Vertrag

Programm

Freitag, 26. April 2013

14.00 Uhr

Eröffnung
Akademiedirektor Dr. Florian Schuller

14.15 Uhr

Grußwort
Emmanuel Cohet,
Generalkonsul der Französischen Republik

14.30 Uhr

Gesellschaft und Politik in Frankreich und Deutschland
Prof. Dr. Alfred Grosser,
Politologe und Publizist, Paris

15.00 Uhr Diskussion
15.30 Uhr Pause mit Gelegenheit zum Imbiss
16.00 Uhr

Intellektuelle in Deutschland und Frankreich –
Worin bestehen die Unterschiede?
Prof. Dr. Horst Möller,
Professor für Neuere und Neueste Geschichte
an der Universität München

16.30 Uhr

Culture und Kultur in Frankreich und Deutschland.
Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Zeit der Globalisierung
Prof. Dr. Henri Ménudier,
Professor für Politikwissenschaft an der Université
Paris III – Sorbonne Nouvelle

17.00 Uhr Pause
17.30 Uhr

Die religiöse Lage heute:
Neue Ähnlichkeiten in den alten Unterschieden?
Prof. Dr. Jean-Louis Schlegel,
Religionssoziologe und Verleger, Paris

18.00 Uhr Diskussion
19.00 Uhr Begegnung bei Brot und Wein
Moderation: Dr. Florian Schuller
Organisation: Dr. Pierre Scherer
Zum Thema

Frankreich und Deutschland sind wirtschaftlich enger verflochten denn je. Politisch stimmen sich beide Regierungen ab und verstehen sich als „Motor“ der Europäischen Union. Das Deutsch-Französische Jugendwerk führt mit seinen Austauschprogrammen Millionen Jugendliche beider Länder zusammen. Städtepartnerschaften und Kulturaustausch intensivieren das gegenseitige Verständnis.

Der vor 50 Jahren von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle im Palais de l‘Élysée unterzeichnete und am 2. Juli 1963 in Kraft getretene deutsch-französische Freundschaftsvertrag hat tatsächlich die Überwindung der alten „Erbfeindschaft“ besiegelt und einem neuen Miteinander zum Durchbruch verholfen. Die seither weiter ausgebauten Beziehungen zwischen beiden Ländern scheinen zwar augenblicklich nicht ganz so problemlos zu funktionieren; doch wissen sich beide Seiten trotz verbleibender Differenzen nach wie vor aufeinander angewiesen und Europa verpflichtet.

Wir greifen mit unserem Symposion den Auftrag des „Élysée-Vertrags“ zur Vertiefung der Verbindungen links und rechts des Rheins auf und nehmen die kulturell-geistesgeschichtliche Situation in den Blick: Welche Trends bestimmen heute das Leben in Frankreich und Deutschland? Wo zeigen sich kulturelle Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede? Welche Rolle spielen Elite und Intellektuelle? Schließlich ist 50 Jahre nach dem seinerzeit klar christlich motivierten Versöhnungsakt zu fragen, welcher Stellenwert Glaube und Kirche heute in beiden Ländern zukommt.

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

 

 

„Die Zukunft unserer beiden Länder,
der Grundstein, auf dem die Einheit Europas
errichtet werden kann und muss, und
der höchste Trumpf der Freiheit der Welt,
bleiben die gegenseitige Achtung, das
Vertrauen und die Freundschaft zwischen
dem französischen und dem deutschen Volk.“

(Charles de Gaulle am 9. September 1962
in Ludwigsburg)

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 24. April 2013.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Teilnahmekarten sind an der Tageskasse erhältlich.

 

Wenn die Übernachtungsmöglichkeiten im Kardinal Wendel Haus
nicht ausreichen, vermitteln wir auf Wunsch gegen Aufpreis
eine Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Übernachtungen können dann nur nach
telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls
noch gebucht werden.

 

Zurück