Historischer und fiktionaler Jesus

Mo., 02.04.2012
Abendvortrag im Rahmen der Biblischen Tage
Welche Darstellung trifft die Wahrheit besser?

Programm
Montag, 2. April 2012
19.00 Uhr

Historischer und fiktionaler Jesus:
Welche Darstellung trifft die Wahrheit besser?

Prof. Dr. Gerd Theißen,
Professor für Neues Testament an der Universität Heidelberg

20.00 Uhr Imbisspause
20.30 Uhr Aussprache
Moderation:

PD Dr. Hans-Georg Gradl,
Lehrstuhl für Exegese des Neuen Testaments
an der Theologischen Fakultät Trier

Organisation: Dr. Pierre Scherer
Zum Thema

In Zeiten, als man glaubte, der Historiker könne herausfinden, „wie es eigentlich gewesen“ ist (Leopold von Ranke), konnte man Geschichtswissenschaft und Dichtung leicht unterscheiden. Heute ist uns bewusst, dass auch in der Wissenschaft fiktionale Elemente sind, und dass Dichtung Wahrheit enthalten kann.

Beim historischen Jesus sind schon in den Quellen Dichtung und historische Erinnerung verwoben, denn Jesus hat selbst fiktionale Erzählungen gedichtet, vor allem aber wurde er schon früh in Mythos und Legende eingehüllt. Erst recht sind in wissenschaftlichen und populären Jesus-Darstellungen Dichtung und Wahrheit verbunden.

Daher stellt sich die Frage: Kann eine Dichtung „Jesus“ vielleicht besser gerecht werden als eine historische Analyse? Kann sie die Erschütterung auffangen, die von historischer Skepsis ausgeht? Kann sie eine Alternative zu den Christusdogmen der Kirche sein? Oder sind poetische Annäherungsversuche an Jesus Ausdruck einer Resignation?

Der Vortrag soll am Beispiel meiner semifiktionalen didaktischen Erzählung „Der Schatten des Galiläers“ zeigen, wie sich Geschichtswissenschaft und Dichtung in der historischen Jesusforschung gegenseitig überschneiden und befruchten, aber auch, warum es sinnvoll ist, sie zu unterscheiden.


Gerd Theißen

 

Dieser Abendvortrag findet statt im Rahmen der
"Biblischen Tage" Der historische Jesus
vom 2. bis 4. April 2012.

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Freitag, 30. März 2012.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Zurück