Giotto di Bondone (1267-1337) als Wegbereiter der neuzeitlichen Malerei

Do., 11.02.2016
Abendvortrag im Rahmen der Historischen Tage

Programm

 

Die Historischen Tage 2016 haben das Thema
„Nur eine finstere Krisenzeit?
‚Das dramatische 14. Jahrhundert‘ –
Ereignisse und Trends“.

Dabei finden zwei Abendvorträge statt,
auf die wir gesondert hinweisen.

 

Donnerstag, 11. Februar 2016

Gelegenheit zum Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

19.00 Uhr

Prof. Dr. Wolfgang Augustyn,
Stellv. Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte,
apl. Professor für Kunstgeschichte
an der LMU München

Giotto di Bondone (1267-1337)
als Wegbereiter der neuzeitlichen Malerei

 

20.00 Uhr Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor em. am Historischen Seminar
der LMU München
Zum Thema

Die Historischen Tage 2016 haben das Thema
„Nur eine finstere Krisenzeit?
‚Das dramatische 14. Jahrhundert‘ – Ereignisse und Trends“.

Dabei finden zwei Abendvorträge statt,
auf die wir gesondert hinweisen.


Zur Abendveranstaltung am Donnerstag, 11. Februar 2016:

Giotto di Bondone wurde schon von seinen Zeitgenossen als Erneuerer der Malerei beurteilt. Man rühmte auch in späteren Zeiten immer wieder sein Naturstudium und sah in ihm den „Erfinder des Bildes“.

Giottos Werk markiert nicht nur den grundlegenden Wandel der Kunst um 1300. Seine Kunstauffassung war Folge eines geistesgeschichtlichen Umbruchs, der sich schließlich auch in den Bildkünsten der Zeit niederschlug. So wurde Giotto mit seiner Malerei ein Wegbereiter der neuzeitlichen Kunst.

(Wolfgang Augustyn)

 

Zur Abendveranstaltung am Freitag, 12. Februar 2016:

Die Vorstellung von Liebe, wie sie in Boccaccios „Decameron“ in die Welt trat, hatte unabsehbare Folgen für das neu sich herausbildende Verständnis von Passion und Begehren. An die Stelle der traditionellen Betonung der „überirdischen“ Liebe tritt nun eine geradezu revolutionäre Erklärung zugunsten der „irdischen“.

Wird Liebe freilich als soziales Spiel und Anlass von Täuschung verstanden, bedarf es einer neuen Theorie: Es entsteht ein poetisch gefärbtes Modell der Intersubjektivität.

(Christof Breitsameter)

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit


Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 4. Februar 2016.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Eintrittskarten zum Preis von € 8,- (ermäßigt € 4,-)
je Abendvortrag sind an der Abendkasse erhältlich.

Der ermäßigte Preis gilt für Studierende bis zum
vollendeten 30. Lebensjahr und für Schüler.

Zurück