Gesundheit und Geld

Di., 05.05.2015
SZ-Forum Gesundheit - 4. Deutsch-Französische Medizin-Debatte

Ökonomisierung im Krankenhaus


Programm

Dienstag, 5. Mai 2015

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

17.30 Uhr

Begrüßung und Einführung

Dr. Florian Schuller,
Direktor der Katholischen Akademie Bayern

Jean-Claude Brunet,
Französischer Generalkonsul in Bayern

Ministerialdirektorin Ruth Nowak,
Amtschefin des Bayerischen Staatsministeriums
für Gesundheit und Pflege

18.00 Uhr

Was kostet uns die Gesundheit?
Länderübergreifende Perspektiven  
zum Thema Krankenhaus
Prof. Dr. Jean de Kervasdoué,
Professor für Gesundheitsökonomie am
Conservatoire National des Arts et Métiers, Paris

18.30 Uhr

Vor welchen Problemen steht das deutsche Krankenhaus?
Prof. Dr. Reiner Gradinger,
Ärztlicher Direktor des Klinikums rechts der Isar
der Technischen Universität München

 

19.00 Uhr

Pause mit Gelegenheit zum Imbiss

 

19.30 Uhr

Mensch bleiben im Krankenhaus
Prof. Dr. Dr. Dr. Clemens Sedmak,
Professor für Sozialethik am King‘s College London,
Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung
an der Universität Salzburg

 

20.00 Uhr

Podiumsdiskussion mit den Referenten

 

Moderation:

Prof. Dr. Klaus Peter,
ehemaliger Dekan der Medizinischen Fakultät
der Ludwig-Maximilians-Universität München

Dr. Gernot Sittner,
1. Vorsitzender des Gesundheitsforums
der Süddeutschen Zeitung e.V., München

21.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Organisation:

Prof. Dr. Meinhard Rust,
Technische Universität München

Raoul Mille,
Französischer Wissenschaftsattaché für Bayern

Dr. Johannes Schießl,
Katholische Akademie in Bayern

Simultanübersetzung:

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Französisch.
Alle Beiträge werden simultan übersetzt.

Zum Thema

Die Krankenhäuser in den modernen Industrieländern stehen verstärkt unter Beobachtung. Trotz oder auch wegen des medizinischen Fortschritts kommt es vielerorts zu einem Konflikt zwischen Wirtschaftlichkeit einerseits und der dem Patienten geschuldeten medizinischen und pflegerischen Qualität andererseits.

Obwohl die Solidargemeinschaft, das heißt der Beitragszahler, viel Geld zur Verfügung stellt, sind die Krankenhäuser ökonomisch massiv unter Druck geraten. Dabei werden die moralischen Grenzen des Markts sichtbar. So kommt es auch in den Medien zu Klagen über unnötige Operationen, Personalknappheit und schwere Infektionen im Krankenhaus. Die Magie der Zahlen, Leistungsverdichtung, überbordende Bürokratisierung, rückständige Digitalisierung, Investitionsstau, Fehldistribution finanzieller Ressourcen, überhöhtes Konsum- und Anspruchsverhalten und mangelndes Systemverständnis der Politik sind Schlagworte, die zur Kritik herausfordern und ein Umdenken nahe legen. Der kranke Mensch muss wieder stärker in den Mittelpunkt rücken.

Da lohnt auch der Blick über den deutschen Gartenzaun. Die 4. deutsch-französische Medizin-Debatte mit drei namhaften Referenten aus Frankreich, Deutschland und England bzw. Österreich wird die wirtschaftliche, medizinische und ethische Seite des Problems allgemein verständlich und kritisch-konstruktiv beleuchten.


Dr. Florian Schuller
Katholische Akademie Bayern

Prof. Dr. Klaus Peter
Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Meinhard Rust
Technische Universität München

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 4. Mai 2015.

Die Anmeldung gilt als angenommen, wenn
unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist
kostenlos.

Die bestellten Eintrittskarten sind
am Dienstag, 5. Mai 2015, ab 16.30 Uhr
am Tagungsbüro erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück