Fließende Grenzen

Mo., 03.09.2012 bis Di., 04.09.2012
Junge Akademie

Fahrt zur dOCUMENTA 13 in Kassel


Programm

Montag, 3. September 2012

9.05 Uhr Abreise München Hauptbahnhof
12.34 Uhr

Ankunft Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe

Check-In im
Haus St. Michael,
Ludwig-Mond-Straße 127

Mittagessen

15 bis 17 Uhr

dTOUR „Annäherung an Realität und Zeit“
Offizielle dOCUMENTA-Führung
(Fridericianum und Friedrichsplatz)

18.30 Uhr Abendessen
20.30 Uhr

Abendprogramm der dOCUMENTA 13

Dienstag, 4. September 2012

bis 13.00 Uhr

dOCUMENTA 13 / Kassel auf eigene Faust

13.00 Uhr Mittagspause
14.30 bis 16.30 Uhr

Führung durch St. Elisabeth
mit Prof. Stephan Balkenhol
und anschließendes Gespräch

18.23 Uhr

Abreise Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe

21.45 Uhr Ankunft München-Hauptbahnhof
Organisation: Astrid Schilling, Junge Akademie
Veranstalter:

Junge Akademie/Katholische Akademie in Bayern

Zum Thema

„Kunst ist eine Art Aufruhr.“
Pablo Picasso

Vor Beginn der dOCUMENTA 13 wurde deren künstlerische Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev in einem SZ-Interview gefragt: „Gibt es keinen Unterschied zwischen menschlicher Kunst und tierischen Erzeugnissen?“ Ihre Antwort lautete: „Nein, absolut nein! Das ist eine menschenzentrierte Sicht.“ Und auf die Frage „Kann alles auf der Welt Kunst sein?“ erwiderte sie: „Alles kann Material für die Kunst sein. Die Definition von Kunst, so wie ein Künstler über Kunst denkt, ist nicht in den Grenzen der Disziplinen zu denken. Ich denke nicht, dass die Werke der Menschen besser sind als andere Werke.“

Auf der Grundlage dieser Konzeption stellt die diesjährige documenta Überschreitungen klassischer Kunstgrenzen in alle Richtungen zur Schau: neben den Werken von Künstlern und Künstlerinnen werden auch die Werke/Produkte aus den Bereichen der Naturwissenschaft, des Computers oder der Politik gezeigt, außerdem wurde ein Skulpturenpark für Hunde angelegt sowie ein Garten, der Schmetterlingen (und nicht Menschen) gefallen soll.

Diesem provokativ nicht-anthropozentrischen und Grenzen verschwimmen lassenden Konzept werden wir uns bei einer offiziellen Führung sowie auf eigene Faust annähern. Ausgestattet mit unseren persönlichen Eindrücken werden wir dann ins Gespräch mit dem Künstler und Karlsruher Professor Stephan Balkenhol kommen, der aufgrund der Installation eines seiner Kunstwerke, einer Kugel mit einer daraufstehenden Menschenfigur, auf dem Turm der Kirche St. Elisabeth in unmittelbarer Nähe des Fridericianums für Aufruhr bei der documenta-Leitung sorgte.

"Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder,
sondern macht sichtbar."
Paul Klee

Sonstige Informationen

„Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.“
Karl Valentin

 

Anmeldung

Diese Veranstaltung richtet sich an Studierende
aller Fachrichtungen und junge Berufstätige bis
zum Alter von 35 Jahren.

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

Anmeldeschluss ist Montag, 27. August 2012.

Preis pro Person: 120,- €
inkl. Bahnfahrt, Eintrittskarte, Führung und
Übernachtung mit Frühstück

Die Anmeldung wird verbindlich, sobald die
entsprechende Summe auf unserem
Konto Nr. 146 500-804 bei der
Postbank München, BLZ 700 100 80,
eingegangen ist.

Bei Rücktritt von der Teilnahme nach
Anmeldeschluss können wir die Teilnahmegebühr
leider nicht zurückerstatten.

Unterbringung

Haus St. Michael
Ludwig-Mond-Straße 127
34121 Kassel

Telefon: 0561 / 2 31 23
E-Mail: info@haus-st-michael-kassel.de

Zurück