Finanz- und Wirtschaftskrisen

Fr., 06.11.2009 bis Sa., 07.11.2009
Tagung
Schlaglichter im historischen Vergleich

Programm
Freitag, 6. November 2009
14:30 Uhr Begrüßung
14:45 Uhr Prof. Dr. Ingomar Weiler,
Professor em. für Alte Geschichte und Altertumskunde
an der Universität Graz
Zur griechisch-römischen Antike:
Autoritäre und staatliche Maßnahmen, in Krisenzeiten
gestaltend auf das Wirtschaftsleben einzuwirken
15:30 Uhr Prof. Dr. Toni Pierenkemper,
Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
an der Universität zu Köln
Spekulationskrisen im frühen 18. Jahrhundert:
Mississippi-Schwindel in Frankreich (1717-1720)
und South Sea Bubble in England (1711-1720)
16:15 Uhr Imbisspause
16:45 Uhr Prof. Dr. Peer Schmidt,
Professor für Lateinamerikanische und Südwesteuropäische
Geschichte an der Universität Erfurt
Der spanische Staatsbankrott im Zeitalter der Revolutionen
(Ausgang 18./Anfang 19. Jahrhundert)
17:30 Uhr Diskussion
18:30 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Literarischer Abend
Jörg Kastner liest aus seinem neuen Roman
"Die Tulpe des Bösen" (2008).
Der Autor greift darin die "Tulpenkrise" in den Niederlanden
1637 auf, die durch hoch spekulative Geschäfte mit den als
exotisch geltenden Tulpenzwiebeln ausgebrochen war und
viele "Anleger" in den Ruin führte.
Samstag, 7. November 2009
08:30 Uhr Gesungene Laudes
09:15 Uhr Prof. Dr. Reinhard Spree,
Professor em. für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
an der Universität München
Die "erste" Weltwirtschaftskrise 1857-1859
10:00 Uhr Prof. Dr. Christoph Buchheim,
Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
an der Universität Mannheim
Krisenverlauf und Politikversagen: Was war verantwortlich
für die besondere Schwere der Weltwirtschaftskrise
der 1930er Jahre?
10:45 Uhr Diskussion
11:15 Uhr Imbisspause
11:45 Uhr Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise im historischen Kontext.
Podiumsgespräch mit den Referenten
und zu Fragen aus dem Publikum
13:00 Uhr Mittagessen
Moderation und Organisation Stephan Höpfinger
Zum Thema

Wie eine Schockwelle ging sie um die Welt, die vor gut einem Jahr ausgebrochene Finanz- und Wirtschaftskrise. Weltfinanz- und Weltwirtschaftssystem wurden an den Rand des Abgrunds geführt. Zwar spricht man mittlerweile von einer gewissen Entspannung der Lage, und an manchen Finanzplätzen herrscht ein Treiben, als wäre nichts geschehen. Gleichzeitig wird jedoch vor allem mit Blick auf den sensiblen Bankensektor und die unsichere Konjunkturentwicklung vor einem allzu schnellen Optimismus gewarnt.

Bei der Reflexion über die Ursachen der Krise und die Verhinderung künftiger Verwerfungen stehen meist die zu laxe Geldpolitik, undurchsichtige Finanzinnovationen, menschliche Schwäche und regulatorische Lücken im Vordergrund.

Natürlich ist unsere zusammengewachsene, globalisierte Welt anders als früher. Aber dennoch dürfte ein Blick zurück in die Vergangenheit lohnen. Finanz- und Wirtschaftssysteme erlebten immer wieder ebenso spektakuläre wie katastrophale Crashs, und dies aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Bei der Tagung sollen einige dieser markanten Wirtschaftskrisen in ihren wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Kontexten nachgezeichnet, Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Krisenverläufe aufgezeigt und ihre Auswirkungen auf Gesellschaft, Politik und ökonomisches Denken dargelegt werden. Vielleicht könnten ja solche Vergleiche durchaus auch Hilfestellungen bieten, heute intelligenter zu reagieren, als es manchmal den Anschein hat ...

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Anmeldung

Anmeldung bitte bis spätestens Mittwoch, 4. November 2009.

Die Anmeldung mit den bestellten Leistungen ist verbindlich.
Sie gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein,
bitten wir um entsprechende Nachricht.

 

Kinderbetreuung

Für Eltern bietet die Akademie während der Veranstaltung kostenlos eine qualifizierte Betreuung ihrer Kinder (bis 12 Jahre) an. Wenn Sie dies wahrnehmen wollen, bitte unbedingt bei der Anmeldung im Feld "Bemerkung" Namen und Alter Ihrer Kinder angeben.

 

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Zurück