Entmachtung der Mächte

Fr., 03.07.2009 bis Sa., 04.07.2009
Tagung in N ü r n b e r g
Perspektiven des Neuen Testaments

Programm
Freitag, 3. Juli 2009
14:00 Uhr Anreise, Kaffee im Foyer
14:30 Uhr Begrüßung
MENSCHLICHE VERSTRICKUNG
14:45 Uhr Dr. Lothar Katz,
Institut für Religion und Psychotherapie, Frauenchiemsee
"... ein böser Mensch bringt Böses hervor,
weil er Böses in sich hat" (Mt 12,35).
Tiefenpsychologische Einsichten
15:15 Uhr Prof. Dr. Thomas Ruster,
Professor für Dogmatik an der Technischen
Universität Dortmund
"Durch einen einzigen Menschen kam die
Sünde in die Welt ..." (Röm 5,12).
Von der freien Sündentat zum Nicht-nichtsündigen-Können
15:45 Uhr Diskussion
16:15 Uhr Pause
HEILSZUSAGE
16:45 Uhr Prof. Dr. Josef Pichler,
Lehrstuhl für Neutestamentliche Exegese,
Universität Augsburg
"... und trieb die Dämonen aus" (Mk 1,39).
Von der befreienden Macht Gottes
17:15 Uhr MMag. Dr. Raphaela Pallin,
Institut für Theologie der Spiritualität der
Universität Wien
"Aber ihr werdet die Kraft des heiligen
Geistes empfangen ..." (Apg 1,8).
Vom Wirken des Geistes Gottes
17:45 Uhr Diskussion
18:15 Uhr Abendessen
19:30 Uhr Dr. Siegfried Grillmeyer
Architektonische Manifestationen von Macht.
Eine thematische Führung durch die Nürnberger Altstadt
Samstag, 4. Juli 2009
09:00 Uhr P. Karl Kern SJ
Die Macht der Stille.
Wortgottesdienst mit Homilie
in der Offenen Kirche St. Klara
NEUE MACHTVERHÄLTNISSE
10:00 Uhr Prof. Dr. Josef Pichler
"... er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen" (Lk 1,52).
Umkehrung menschlicher Verhältnisse
10:30 Uhr Prof. Dr. Thomas Ruster
"... wenn er jede Macht, Gewalt und Kraft
vernichtet hat ..." (1 Kor 15,24).
Was hat Gott den Mächten des Himmels entgegenzusetzen?
11:00 Uhr Diskussion
11:30 Uhr Pause
MACHT(ANMAßUNG)?
12:00 Uhr Ausschnitt aus
„Maria Stuart“ von Friedrich Schiller
Szenische Umsetzung durch
Julia Bartolome (Maria Stuart)
Jochen Kuhl (Baron von Burleigh)
Felix Axel Preißler (Amias Paulet)
vom Staatstheater Nürnberg
12:30 Uhr Mittagessen
Moderation Dr. Siegfried Grillmeyer
Dr. Florian Schuller
Organisation Roland Weeger
Kooperationspartner Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus
Zum Thema

Menschen wollen Macht gewinnen, Macht haben – über sich selbst, vielleicht auch über andere, über Strukturen, Organisationen. An sich nichts, was unmoralisch wäre.

Aber woher gewinnt Macht ein nicht selten destruktives oder vernichtendes Potential? Umgekehrt, warum verharren wir (scheinbar) ohnmächtig angesichts von Machtstrukturen, die Leben und Entwicklung einschränken?

Das Neue Testament deckt die treibenden Kräfte destruktiven Machtgebrauchs und -missbrauchs schonungslos auf und entlarvt sie als "Gegenspieler" Gottes: sei es der Versucher Jesu, seien es Dämonen, die von Menschen Besitz ergreifen, oder auch Beelzebul, der "Fürst der Dämonen"; bis hin zu kosmischen Kräften.

Die Herausforderung des Glaubens, wie er in der Heiligen Schrift dokumentiert ist, liegt aber gerade in der Überzeugung, dass Gott die Macht dieser Mächte gebrochen hat, und dass es in seinem Einflussbereich Freiheit von ihnen gibt.

Dieser Hoffnungsperspektive spürt unsere Tagung nach. Und den Konsequenzen im Urteilen und Handeln, die sie einfordert.

Dr. Siegfried Grillmeyer,
Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus

Dr. Florian Schuller,
Katholische Akademie in Bayern

Sonstige Informationen

Anmeldung

Anmeldung bitte bis spätestens Mittwoch, 1. Juli 2009.

Die Anmeldung mit den bestellten Leistungen ist verbindlich.
Sie gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein,
bitten wir um entsprechende Nachricht.

 

Kinderbetreuung

Für Eltern bietet die Akademie während der Veranstaltung kostenlos eine qualifizierte Betreuung ihrer Kinder (bis 12 Jahre) an. Wenn Sie dies wahrnehmen wollen, bitte unbedingt bei der Anmeldung im Feld "Bemerkung" Namen und Alter Ihrer Kinder angeben.


Veranstaltungsort

Caritas-Pirckheimer-Haus (CPH)
Königstraße 64
90402 Nürnberg

Telefon: 0911 / 23 46 - 0
E-mail: webmaster@cph-nuernberg.de
Internet: www.cph-nuernberg.de

Zurück