Dieter Dorn

Di., 24.03.2015
Abendveranstaltung

... im Gespräch mit Professor Siegfried Mauser


Programm

Dienstag, 24. März 2015

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

19.00 Uhr

Begrüßung

 

Richard Wagner (1813-1883):

Gesang („Meine Ruh ist dahin“) und
Melodram Gretchens („Ach neige, du Schmerzensreiche“)

aus: Sieben Kompositionen zu Goethes Faust,
WWV 15/6 und 7 (1831)

 

Dieter Dorn

im Gespräch mit
Professor Siegfried Mauser

 

 

Giuseppe Verdi (1813-1901):

„Perduta ho la pace“ und
„Deh, pietoso, oh Addolorata“

aus: Sei romanze (1838)

 

Amélie Sandmann, Sopran
Siegfried Mauser, Klavier

 

gegen 21.00 Uhr Ausklang bei Wein und Brot
Organisation: Dr. Johannes Schießl
Zum Thema

Diesmal trifft Professor Siegfried Mauser auf einen Mann des Musiktheaters: Dieter Dorn. In München steht der geborene Leipziger zwar bis heute wie kein zweiter für das Sprechtheater; schließlich war er von 1983 bis 2001 Intendant der Kammerspiele und dann bis 2011 am Residenztheater. Unvergessen sind seine Inszenierungen, unnachahmlich bleiben seine Treue zum Text und seine Wertschätzung der Schauspieler.

Doch schon früh beschäftigte sich Dorn auch mit der Oper. Bereits 1979 inszenierte er Mozarts „Entführung“ in Wien und die „Ariadne“ von Richard Strauss bei den Salzburger Festspielen. Später folgten dann Wagners „Holländer“ in Bayreuth und sein „Tristan“ an der New Yorker Met. Dorns Spektrum reicht bis zu Uraufführungen von Werken P. M. Hamels und H. W. Henzes. An der Bayerischen Staatsoper inszenierte er Alban Bergs „Wozzeck“ sowie die Mozart‑Opern „Così fan tutte“, „Figaro“ oder 2008 „Idomeneo“ zur Wiedereröffnung des Cuvillies‑Theaters. Und ganz aktuell ist Dieter Dorns „Ring“ an der Genfer Oper.

Viel Gesprächsstoff also für ein Wiedersehen mit einem ganz Großen; denn wir denken sehr gern an die Podiumsveranstaltungen bei uns mit Dieter Dorn, wenn es um aktuelle Inszenierungen ging – stets Höhepunkte unseres Programms. Aber auch die Musik soll an diesem Abend zu ihrem eigenen Recht kommen. Siegfried Mauser am Klavier und die Sopranistin Amélie Sandmann bringen zu Anfang und Ende des Gesprächs je zwei Lieder zu Gehör, die auf unterschiedliche Weise dieselben Texte aus Goethes „Faust“ vertonen. Die ersten beiden stammen von Wagner, die zweiten von Verdi. Womit wieder die Brücke zur Oper geschlagen wäre.


Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München


Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 23. März 2015.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten werden an der Abendkasse verkauft.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

 

Zurück