Der Eucharistische Weltkongress in München vor 50 Jahren

Di., 20.07.2010
"FÜR DAS LEBEN DER WELT" 1960/2010

Programm
Dienstag, 20. Juli 2010
17.00 Uhr Begrüßung
17.10 Uhr WIE EUCHARISTISCH GLAUBEN?
FRÜHER UND HEUTE
Gespräch zwischen
Dr. Thomas Lentes,
Leiter der Forschungsgruppe „Kulturgeschichte und
Theologie des Bildes im Christentum“ an der Universität Münster
und
Prof. Dr. Klaus Schreiner,
Professor für mittelalterliche Geschichte
an der Universität Bielefeld
Moderation: Dr. Florian Schuller
17.50 Uhr Kaffee-Pause
18.10 Uhr FEIER EINES GEHEIMNISSES.
ERSCHLIEßENDE ZUGÄNGE UND SPIRITUELL-KONKRETE DIMENSIONEN
– ÄSTHETISCH
Dr. Thomas Lentes
– BEFREIUNGSPOLITISCH
Dr. Hermann Schalück OFM,
ehem. Präsident von Missio Aachen,
ehem. Generaloberer des Ordens der Franziskaner, München
– ÖKOLOGISCH
Dr. Gotthard Fuchs,
Leiter des Referats Kultur-Kirche-Wissenschaft
der Diözese Limburg, Wiesbaden
19.15 Uhr Abendessen
20.00 Uhr EUCHARISTISCHE WELTKONGRESSE.
ZUKUNFT UND GLOBALE DIMENSION
Erzbischof Piero Marini,
Präsident des Päpstlichen Komitees für die
Internationalen Eucharistischen Weltkongresse, Rom
20.45 Uhr Diskussion
21.30 Uhr Ende des Forums
Zum Thema

Von der „größten religiösen Demonstration, die Deutschland je erlebte“, hatte damals der SPIEGEL über den 37. Eucharistischen Weltkongress in München geschrieben. Bestand das Außerordentliche dieses Treffens vom 31. Juli bis 7. August 1960 also vor allem im – so würde man heute formulieren – Eventcharakter mit über einer Million Gläubigen? Oder stimmt doch eher die Einschätzung des damaligen Theologieprofessors Joseph Ratzinger, der Münchner Eucharistische Weltkongress sei „zu einem Markstein der liturgischen und theologischen Entwicklung geworden, wegweisend für die ganze Kirche“?

Grund genug für die Erzdiözese München und Freising und für die Katholische Akademie Bayern, an jene faszinierenden Tage vor 50 Jahren zu erinnern und gleichzeitig angesichts einer heute kirchlich radikal veränderten Lage zu bedenken, wie das Mysterium der Eucharistie so zu feiern und zu deuten sei, dass es immer neu zu dem wird, was bleibend sein Wesen ausmacht, nämlich Quelle und Höhepunkt des Handelns und des Lebens der Kirche und ihrer Sendung zu sein.

Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger,
Vorsitzender der Diözesankommission für Liturgie und Kirchenmusik

Dr. Florian Schuller,
Akademiedirektor


 

Sonstige Informationen

Tagungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Kooperationspartner

Erzdiözese München und Freising

Anmeldung

Teilnahmekarten und Essensbons erhalten Sie an der Tageskasse.

Anmeldung bitte bis spätestens Freitag, 16. Juli 2010.

Die Anmeldung mit den bestellten Leistungen ist verbindlich.
Sie gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein,
bitten wir um entsprechende Nachricht.

 

Zurück