Das lange 19. Jahrhundert und der Erste Weltkrieg

Fr., 20.02.2015
Abendvortrag im Rahmen der "Historischen Tage"

Programm

Die Historischen Tage 2015 haben das Thema „Abbrüche und Aufbrüche. Ein Gang durch das lange 19. Jahrhundert“. Dabei finden am Donnerstag, 19. Februar und Freitag, 20. Februar 2015 zwei Abendvorträge statt, auf die wir gesondert hinweisen.

Freitag, 20. Februar 2015

Gelegenheit zum Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)
19.00 Uhr

Prof. Dr. Jörn Leonhard,
Professor für Geschichte des Romanischen Westeuropa
an der Universität Freiburg

Verheißung und Gewalt:
Das lange 19. Jahrhundert und der Erste Weltkrieg

20.00 Uhr Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor em. am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München
Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Das lange 19. Jahrhundert zwischen der Französischen Revolution 1789 und den Schüssen von Sarajewo im Juni 1914 war eine Epoche großer Beschleunigung, Dynamik und Fortschrittsverheißung: politisch, wirtschaftlich, sozial und kulturell.

Doch zugleich waren diese hochgesteckten Erwartungen der Zeitgenossen an die Zukunft immer auch mit Gewalt verbunden: in Revolutionen, in Kriegen zur Bildung neuer Nationalstaaten oder zur Durchsetzung kolonialer Herrschaft in der Welt.

Der Vortrag behandelt die Frage, inwiefern dieses 19. Jahrhundert im Ersten Weltkrieg kulminierte, und was aus seinen Erbschaften im Zeichen der totalisierten Gewalt nach innen und außen wurde.

 

Jörn Leonhard

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München


Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 12. Februar 2015.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück