Blasphemie

Fr., 09.09.2011 bis So., 11.09.2011
Tagung im Schwäbischen Tagungs-und Bildungszentrum Kloster Irsee
Listig, lästig, gotteslästerlich?

Programm
Freitag, 9. September 2011
13.00 Uhr Mittagessen
15.00 Uhr Begrüßung / Einführung
15.30 Uhr

Gottespräsenz, Gotteslästerung und
skeptisches Denken im Judentum

Prof. Dr. Giuseppe Veltri,
Professor für Jüdische Studien
an der Universität Halle-Wittenberg

16.15 Uhr Kaffeepause
16.45 Uhr

Blasphemisches in modernen
christlichen Gesellschaften

Prof. em. Dr. Gerhard Schmied,
Professor für Religionssoziologie,
Kultursoziologie und Soziologie, Mainz

17.30 Uhr Pause
17.45 Uhr

Die gottlosen Maler von Nürnberg:
Sebald und Barthel Behams Bildpoetik vor Gericht

Prof. Dr. Jürgen Müller,
Professor für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte
an der Technischen Universität Dresden

18.30 Uhr Diskussion
19.30 Uhr Abendessen
Samstag, 10. September 2011
8.30 Uhr

Heilmittel Blasphemie. Zu Wahrheits-, Frömmigkeits-
und Therapiebekundung in Religion und Kunst

Dr. Johannes Rauchenberger,
Leiter des Kulturzentrums bei den Minoriten, Graz

9.15 Uhr Pause
9.30 Uhr

„Es gibt ein Recht auf Blasphemie,
sonst gibt es keine wahre Freiheit“ (Voltaire):
Darstellende und Performative Kunst

Prof. Dr. Hans-Jochen Ruckhäberle,
Professor für Dramaturgie und Regie an der
Kunsthochschule Berlin-Weißensee

10.15 Uhr Kaffeepause
10.45 Uhr Diskussion
11.15 Uhr

Verunglimpfung Gottes und der Religion im Islam

Prof. Dr. Dr. Peter Antes,
Professor für Religionswissenschaft
an der Universität Hannover

12.00 Uhr Diskussion
12.30 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr

Anstößige Bilder.
Aspekte des Blasphemischen im Film

Prof. Dr. Reinhold Zwick,
Professor für Biblische Theologie und ihre
Didaktik an der Universität Münster

14.45 Uhr Kaffeepause
15.15 Uhr

Frevelhafte Töne.
Zum Verhältnis von Musik und Blasphemie

Prof. Dr. Friedrich Geiger,
Professor für Historische Musikwissenschaft
an der Universität Hamburg

16.00 Uhr Pause
16.15 Uhr

„Flüchtige Spiegelbilder festhalten zu wollen,
(...) ist eine Gotteslästerung.“
Eine kurze Geschichte des Verhältnisses von
Photographie und Blasphemie

Prof. Dr. Rolf Sachsse,
Professor für Designgeschichte und -theorie
an der Hochschule der Bildenden Künste Saar

17.00 Uhr Diskussion
18.00 Uhr Abendessen
Sonntag, 11. September 2011
8.30 Uhr Eucharistiefeier
10.00 Uhr

Der Karikaturenstreit im säkularen Staat -
Wie weit reichen Meinungsfreiheit und Toleranz?

Prof. Dr. Marie-Theres Tinnefeld,
Professorin für Datenschutz
an der Fachhochschule München

10.45 Uhr Kaffeepause
11.15 Uhr

Gottesempörung
Kritik der Blasphemie - Kritik der Theologie

Prof. Dr. Gregor Maria Hoff,
Professor für Fundamentaltheologie
an der Universität Salzburg

12.00 Uhr Diskussion
13.00 Uhr Mittagessen - Ende der Tagung
Kooperationspartner: Schwabenakademie Irsee
Zum Thema

„Turek, du bist ein Fußballgott!“ – diese Worte der Reporter-Legende Herbert Zimmermann, 1954 herausgeschrien im Überschwang der Gefühle, als gotteslästerlich bzw. blasphemisch zu bezeichnen – wie damals geschehen –, löst heute allenfalls noch Kopfschütteln aus.

Davon konnte allerdings bei einem weit dramatischeren Ereignis der jüngeren Vergangenheit nicht mehr die Rede sein. Nach der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im September 2006 in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ folgten wütende, zum nicht geringen Teil gewaltsame Proteste, verbunden mit Mord- und Todesdrohungen für Mitarbeiter der Zeitung und Zeichner.

Die beiden Beispiele verdeutlichen aber nur zu gut, wie schwierig die Gegenstandsbeschreibung „Blasphemie“ tatsächlich ist. Was wann, wo und bei wem als blasphemisch gilt, liegt offensichtlich keineswegs klar auf der Hand, auch wenn strafrechtliche Regelungen, der § 166 des Strafgesetzbuches (StBG), dies vermuten lassen.

Die gemeinsame Tagung der Schwabenakademie Irsee und der Katholischen Akademie Bayern versucht, sich dem Thema „Blasphemie“ zu nähern unter religionsgeschichtlichen, theologischen und juristischen Aspekten, diskutiert vor allem aber auch Erfahrungen und Fragen aus dem Bereich von Kunst und Kultur.


Dr. Markwart Herzog,
Direktor der Schwabenakademie Irsee

Dr. Florian Schuller,
Direktor der Katholischen Akademie in Bayern

 

Sonstige Informationen

Anmeldung

Bitte bis Mittwoch, 31. August 2011, bei:

Sekretariat Schwabenakademie Irsee
Klosterring 4, 87660 Irsee
Fax: 0 83 41 / 906 - 669
E-Mail: buero@schwabenakademie.de

Die Anmeldung ist verbindlich.
Mit der Anmeldung erhalten Sie von der
Schwabenakademie Irsee eine Rechnung
über die bestellten Leistungen.
Es gelten die Geschäftsbedingungen
der Schwabenakademie Irsee.

Für die Veranstaltung gelten folgende Preise
pro Person:
Gesamtarrangement
(Teilnahme, Unterkunft und Verpflegung)
im Doppelzimmer € 198,–
im Einzelzimmer € 215,–

Nur Teilnahme € 44,–

Mittagessen € 16,–
Abendessen € 14,–
(Mahlzeiten nur nach vorheriger Anmeldung)

 

Unterkunft

Die Unterbringung erfolgt im Schwäbischen
Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee.
Wenn die Hauskapazitäten ausgeschöpft sind,
werden in der Nähe des Veranstaltungsortes
Ausweichmöglichkeiten für Selbstbucher angeboten.
Entscheidend ist die Reihenfolge des
Eingangs der Anmeldungen.

 

Bustransfer

Die Katholische Akademie in Bayern organisiert
einen Bustransfer von München nach Irsee und zurück.

Hinfahrt:
Freitag, 9. September 2011, 10.00 Uhr,
ab Kardinal Wendel Haus, Mandlstraße 23, 80802 München.
Rückfahrt:
Sonntag, 11. September 2011,
14.30 Uhr, ab Irsee.

Der Kostenbeitrag von € 30,– wird bei der
Hinfahrt erhoben. Die Anmeldung ist verbindlich.


Informationen

Informationen zur Tagung erhalten Sie bei
der Katholischen Akademie in Bayern.

Zurück