Belgien und Niederlande

Sa., 02.07.2011
Reihe "Länder-Revue"
Zwei Kernländer Europas in der Krise

Programm
Samstag, 2. Juli 2011
9.30 Uhr Begrüßung
9.45 Uhr

Prof. Dr. Olaf Mörke,
Professor für Geschichte der frühen Neuzeit
an der Universität Kiel

Schwierige Einheit – schwierige Vielfalt.
Zur Vorgeschichte der heutigen Staaten
Belgien und Niederlande

10.30 Uhr

Pause mit Gelegenheit zum Imbiss

11.00 Uhr

Prof. Dr. Friso Wielenga,
Direktor des Zentrums für Niederlande-
Studien der Universität Münster

Die Niederlande – eine Gesellschaft im Spannungsfeld
von Toleranz und politisch-weltanschaulicher Polarisierung

11.45 Uhr Diskussion
12.30 Uhr Mittagessen
14.30 Uhr

Michael Stabenow,
Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
in Brüssel

Belgien – ein Staat in der Zerreißprobe
zwischen Flamen und Wallonen

15.15 Uhr Pause
15.45 Uhr

Prof. Dr. Staf Hellemans,
Professor für Religionssoziologie an der
Universität Tilburg

Die katholische Kirche in Belgien und den Niederlanden

16.30 Uhr Diskussion
17.15 Uhr Eucharistiefeier
Moderation und Organisation: Dr. Pierre Scherer
Zum Thema

Im Königreich Belgien haben sich in jüngster Zeit die politischen und wirtschaftlich-sozialen Spaltungen zwischen dem flämischen und dem wallonischen Landesteil gefährlich verschärft. So scheiterten seit der Parlamentswahl im September 2010 alle Versuche, eine Regierung zu bilden. Schon sehen etliche in Belgien ein reform- und zukunftsunfähiges Land. Eine Teilung Belgiens aber wäre wohl ein fatales Signal für andere europäische Regionen.

Das Bild der Niederlande als eines traditionell liberalen und toleranten Landes wurde nicht zuletzt infolge der Morde an dem Rechtspopulisten Pim Fortuyn 2002 und an dem Filmemacher Theo van Gogh 2004 radikal in Frage gestellt. Es kam zu heftigen Debatten über das Selbstverständnis der Gesellschaft. Diese ist heute politisch und weltanschaulich tief gespalten. Die jüngste Regierungsbildung war überaus mühselig und verschaffte dem umstrittenen Islamkritiker Geert Wilders großen Einfluss.

Belgien und die Niederlande waren von Anfang an Kernländer Europas und sind mit ihrem Nachbar Deutschland nicht nur wirtschaftlich eng verflochten. Die sie derzeit heimsuchenden Polarisierungen und Spaltungen können uns deshalb nicht unberührt lassen, denn sie bergen Gefahren für den europäischen Einigungsprozess. Dazu kommt, dass die beiden Länder mit früher einmal blühenden Ortskirchen heute zu den am stärksten säkularisierten Regionen Westeuropas zählen.

 

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

 

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 30. Juni 2011.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Teilnahmekarten und Essensbons sind an der Tageskasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen!

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Mahlzeiten oder Übernachtungen können nur
nach telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls
noch gebucht werden.

Preise:

Übernachtung Freitag/Samstag bzw. Samstag/Sonntag jeweils
EZ mit Frühstück: € 42,- bzw. ermäßigt € 34,-
DZ mit Frühstück € 35,- bzw. ermäßigt € 30,- pro Person

Mittagessen: € 14,- bzw. ermäßigt € 9,-

 

 

Übernachtung

Wenn die Übernachtungsmöglichkeiten im Kardinal Wendel Haus
nicht ausreichen, vermitteln wir auf Wunsch gegen Aufpreis
eine Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel.

Zurück