Bedingungsloses Grundeinkommen!?

Mo., 23.01.2012
Abendveranstaltung
Ein Streitgespräch

Programm
Montag, 23. Januar 2012
19.00 Uhr Begrüßung
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor
19.10 Uhr

Einführung in die Thematik

Dr. Michael Hirsch,
Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft
an der Technischen Universität München

19.20 Uhr

Thesen zum bedingungslosen Grundeinkommen

pro:
Prof. Dr. Götz W. Werner,
Gründer, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter
und Aufsichtsratsmitglied von dm-drogerie markt

contra:
Dr. Ing. Peter H. Grassmann,
Vorsitzender des Vorstands des Ökosozialen Forums
Deutschland e.V., ehem. Vorstandsvorsitzender von Carl Zeiss,
Oberkochen und Jena

20.00 Uhr Pause mit Gelegenheit zum Imbiss
20.30 Uhr

Diskussion
zwischen Prof. Werner und Dr. Grassmann

Moderation: Dr. Michael Hirsch

anschließend Anfragen aus dem Publikum

Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Seit langem befindet sich die Arbeitsgesellschaft in den reichen westlichen Ländern in der Krise. Die Regierungen haben auf das Problem struktureller Arbeitslosigkeit mit zum Teil radikalen Reformen des Arbeits- und Sozialrechts reagiert. Das Ergebnis ist eine gewisse Stabilisierung bei den (offiziellen) Arbeitslosenzahlen – jedoch auch eine verbreitete Unsicherheit der Beschäftigungsverhältnisse, zunehmende soziale Ungleichheit sowie wachsendes Armutsrisiko. Auf diese Problematik reagiert die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Befürworter sehen in diesem Modell den Kern eines neuen, freiheitlichen Sozialstaats – jenseits der extrem personalintensiven und die Betroffenen teilweise stigmatisierenden Formen bürokratischer Überwachung im gegenwärtigen System. Sie verbinden damit die Hoffnung auf eine Entspannung des Arbeitsmarktes, auf ein Mehr an gerechter Verteilung, die Beseitigung finanzieller Einkommensarmut und den Abbau sozialer Spannungen. Kritiker halten dem jedoch unter anderem entgegen, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen – in welcher Ausgestaltung auch immer – nicht zu finanzieren sei. Sie verweisen überdies auf schädliche gesamtwirtschaftliche und -gesellschaftliche Auswirkungen einer Entkoppelung von Einkommen und Arbeit.

Die Veranstaltung möchte zum einen der prinzipiellen Frage nach dem Menschenbild in der Idee des Grundeinkommens nachgehen. Zum anderen sollen die wirtschaftlichen und politischen Implikationen dieses radikalen Reformvorschlags erörtert werden.

Dr. Michael Hirsch
Dr. Florian Schuller

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Freitag, 20. Januar 2012.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück