Bayern und Italien

Mi., 17.02.2010 bis Sa., 20.02.2010
Historische Woche
Kontinuität und Wandel ihrer traditionellen Bindungen

Programm
Mittwoch, 17. Februar 2010
09:30 Uhr Eucharistiefeier zum Aschermittwoch
mit besonderem Gedenken an
Romano Guardini (1885 –1968)
11:00 Uhr Begrüßung Dr. Florian Schuller
11:15 Uhr Prof. Dr. Karlheinz Dietz,
Professor für Alte Geschichte an der
Universität Würzburg
Italien und Bayern. Facetten einer Beziehung
im ersten halben Jahrtausend n. Chr.
12:00 Uhr Diskussion
12:30 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Prof. Dr. Jörg Jarnut,
Professor em. für Mittelalterliche Geschichte
an der Universität Paderborn
Das Herzogtum Bayern unter den Agilolfingern und
seine Beziehungen zu den Langobarden (ca. 550 –774/788)
14:45 Uhr Prof. Dr. Stephan Freund,
Professor für Mittelalterliche Geschichte
an der Universität Jena
Ein Bayer beim Papst zwischen Gebet und Politik.
Herzog Theodo († ca. 716) und die Pläne einer
bayerischen Kirchenorganisatio
15:30 Uhr Imbisspause
16:00 Uhr Prof. Dr. Michael Menzel,
Professor für Mittelalterliche Geschichte und
Landesgeschichte an der Humboldt-Universität
zu Berlin
Imperiales Beben. Ludwig der Bayer (1282 –1347),
Italien und der Papst
16:45 Uhr Diskussion
17:45 Uhr Abendessen
19:00 Uhr ÖFFENTLICHER ABENDVORTRAG
Prof. Dr. Claudia Märtl,
Professorin für Mittelalterliche Geschichte
an der Universität München
Weltläufige Prälaten, wankelmütige Fürsten, wohlhabende Städte.
Der Humanist Eneas Silvius Piccolomini
(Papst Pius II., 1405 –1464) und Bayern
20:00 Uhr Imbisspause
20:30 Uhr Diskussion
Donnerstag, 18. Februar 2010
08:45 Uhr Gesungene Laudes
09:30 Uhr Prof. Dr. Michael Menzel
Weltstadt mit Geist? Marsilius von Padua,
Michael von Cesena, Bonagratia von Bergamo und
Wilhelm von Ockham in München (1330 –1347)
10:15 Uhr Imbisspause
10:45 Uhr Prof. Dr. Mark Häberlein,
Professor für Neuere Geschichte an der
Universität Bamberg
Der Fondaco dei Tedeschi in Venedig und der Italienhandel
oberdeutscher Kaufleute (ca. 1450 –1650)
11:30 Uhr Diskussion
12:30 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Prof. Dr. Richard Bletschacher,
Autor, Chefdramaturg a.D. an der
Wiener Staatsoper
Die Lauten- und Geigenmacher der Füssener
Schule und ihre Werkstätten in Italien
14:45 Uhr PD Dr. Klaus Unterburger,
Privatdozent für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte
an der Universität Münster
München als "bayerisches Rom"?
Die Kirchenpolitik der bayerischen Herzöge im Zeitalter
von Reformation und Gegenreformation
15:30 Uhr Imbisspause
16:00 Uhr Prof. Dr. Frank Büttner,
Professor für Kunstgeschichte an der
Universität München
Der Einzug des italienischen Barock in Bayern
16:45 Uhr Diskussion
17:45 Uhr Abendessen
19:00 Uhr ÖFFENTLICHER ABENDVORTRAG
Dr. Alexander Koller,
Stellvertretender Direktor des Deutschen
Historischen Instituts in Rom
"Bayerische Römer". Politisch, religiös und kulturell motivierte
Annäherungen an die Ewige Stadt in der Neuzeit
20:00 Uhr Imbisspause
20:30 Uhr Diskussion
Freitag, 19. Februar 2010
08:30 Uhr Eucharistiefeier
09:30 Uhr Prof. Dr. Wolfgang E. J. Weber,
Professor für Neuere und Neueste Geschichte,
Direktor des Instituts für Europäische Kulturgeschichte
der Universität Augsburg
Vernunft und Wissenschaft: Italienische Einflüsse
aufklärerischen Denkens im Bayern des 18. Jahrhunderts
10:15 Uhr Imbisspause
10:45 Uhr Dr. Friedegund Freitag,
Historikerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Editionsprojekt
"Briefwechsel zwischen König Ludwig I. von Bayern und
Leo von Klenze", München
"Den Zwang der Fürstenwürde nahm ich nicht mit".
Kronprinz Ludwig von Bayern in Rom
11:30 Uhr Diskussion
12:30 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr STADTEXKURSIONEN
Zur Auswahl stehen folgende Angebote:
"Italienischer Spaziergang" in München
mit Daniela Crescenzio, Autorin, München
"Italienisches" in der Münchner Residenz
mit Prof. Dr. Thomas Raff, Kunsthistoriker, München
"Wahl-Italiener" in der Neuen Pinakothek
mit Dr. Herbert W. Rott, Oberkonservator,
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
19:00 Uhr Abendessen in der Akademie
Samstag, 20. Februar 2010
08:45 Uhr Gesungene Laudes
09:30 Uhr Dr. Katharina Weigand,
Akademische Oberrätin am Lehrstuhl für Didaktik
der Geschichte an der Universität München
Neuordnung nach Säkularisation und Revolution.
Die Konkordate von 1817 und 1924 im Vergleich
10:15 Uhr Imbisspause
10:45 Uhr Jörg Zedler M.A.,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar
der Universität München
Vorbild oder Vorwand? Faschismus-Rezeption und Südtirol-Politik
im Horizont der bayerischen Politik von 1922 bis 1934
11:30 Uhr Diskussion
12:30 Uhr Mittagessen
Organisation Stephan Höpfinger
Leiter der Historischen Woche Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor für Didaktik der Geschichte
an der Universität München
Während der Historischen Woche werden unter dem Titel
"Engel und Seele in der Divina Commedia"
Radierungen des Malers Martin Stommel aus seinem
Dante-Zyklus zur "Göttlichen Komödie"
mit Bezug auf Texte von Romano Guardini gezeigt.
Zum Thema

"Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühn" – dieses Zitat stammt zwar von keinem bayerischen Autor. Aber die klassisch deutsche Italiensehnsucht nach dessen Kultur, Sonne und dem Flair der Landschaft hat gerade in Bayern eine besonders intensive und lange Tradition.

Schon das römische Reich hinterließ ein Mentalität wie Religion prägendes Erbe. Und seit der bajuwarischen Stammesbildung im Frühmittelalter entwickelten sich kontinuierliche Kontakte. Zwar waren die politischen Beziehungen nicht immer spannungsfrei, doch stets fand ein reger Austausch statt. Nicht nur die Kaiser zogen über die Alpenpässe gen Rom; als Frachtrouten zählten diese zu den wichtigsten Schlagadern des frühneuzeitlichen Handels.

In Gegenreformation und Barock erlebte die bayerische Verbindung mit Italien eine besondere Entfaltung, bis heute erfahrbar in den Einflüssen von "Italienischem" auf Alltagsleben, Mentalität und Kunst, einschließlich vieler Städtebilder. Mindestens genauso spannend ist allerdings das Aufsuchen bayerischer Präsenz jenseits der Salurner Klause...

Auf unterschiedliche Weise haben dann die politischen Umwälzungen des 19. und 20. Jahrhunderts sowohl die Kontakte Bayerns zu Italien wie auch damit zusammenhängend
das Dreieck Bayern-Italien-Deutschland neu justiert.

Bei der Historischen Woche sollen Kontinuität und Wandel dieser traditionellen Bindungen an ausgewählten Beispielen veranschaulicht werden. Sie greift damit das Thema der Landesausstellung 2010 des Hauses der Bayerischen Geschichte auf, die vom 21. Mai bis 10. Oktober in Augsburg und Füssen gezeigt wird; und sie beginnt genau am 125. Geburtstag Romano Guardinis, der die Verknüpfung von Italien und Bayern in spezieller Weise repräsentiert.
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor 

Sonstige Informationen

Anmeldung

bitte bis spätestens Montag, 8. Februar 2010.

Die Anmeldung mit allen bestellten Leistungen wird verbindlich, sobald die entsprechende Gesamtsumme der Kosten auf unserem Konto Nr. 23 55 000 bei der LIGA Bank (BLZ 750 903 00) eingegangen ist.

Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung.

Wenn die Übernachtungskapazitäten im Kardinal Wendel Haus nicht ausreichen, vermitteln wir auf Wunsch gegen Aufpreis eine Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel.

Bei Rücktritt von der Teilnahme nach Anmeldeschluss müssen wir alle bestellten Leistungen in Rechnung stellen.
Für Eltern bietet die Akademie während der Veranstaltung kostenlos eine qualifizierte Betreuung ihrer Kinder (bis 12 Jahre) an. Wenn Sie dies wahrnehmen wollen, bitte unbedingt bei der Anmeldung im Feld "Bemerkung" Namen und Alter Ihrer Kinder angeben.

Tagungsort

Kardinal Wetter Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Hinweise

ZERTIFIKATE
Die Teilnahme an der gesamten Historischen Woche wird auf Wunsch mit einem Zertifikat bestätigt.

STADTEXKURSIONEN
Bitte teilen Sie uns im Feld "zusätzliche Angaben/Wünsche" mit, an welcher der drei Exkursionen Sie teilnehmen möchten:
Stadtspaziergang, Residenz oder Neue Pinakothek.

Zurück