Auferstehungstexte im Neuen Testament

Mo., 14.04.2014 bis Mi., 16.04.2014
Biblische Tage

Programm

Montag, 14. April 2014

15.00 Uhr Begrüßung
15.15 Uhr

Einblicke und Aussichten.
Thema und Architektur der Biblischen Tage
Prof. Dr. Hans-Georg Gradl,
Professor für Exegese des Neuen Testaments,
Theologische Fakultät Trier

16.00 Uhr

Arbeitskreise:
Die Erzählungen vom leeren Grab im Vergleich

(Alle Arbeitskreise behandeln die gleichen
Texte. Bitte entnehmen Sie dem Aushang,
welchem Arbeitskreis Sie zugeteilt sind.)

AK 1:
Prof. Dr. Hans-Georg Gradl

AK 2:
Prof. Dr. Bernhard Heininger,
Professor für neutestamentliche Exegese,
Universität Würzburg

AK 3:
Dr. Heike Hötzinger,
Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für
Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments,
Universität Regensburg

AK 4:
Prof. Dr. Uta Poplutz,
Professorin für Biblische Theologie,
Universität Wuppertal

18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr

Auferstehung im Film
Prof. Dr. Jürgen Bründl,
Professor für Fundamentaltheologie und Dogmatik,
Universität Bamberg

Dienstag, 15. April 2014

8.45 Uhr

Gesungene Laudes

9.30 Uhr

Die Überlieferungsgeschichte der Osterbekenntnisse
Prof. Dr. Bernhard Heininger

10.15 Uhr Pause
10.45 Uhr

Zur „Originalität“ des urchristlichen Kerygmas
Prof. Dr. Uta Poplutz

11.30 Uhr Aussprache
12.30 Uhr Mittagessen
14.30 Uhr

Sechs Statements zu folgenden Fragen:

War das Grab leer?
Prof. Dr. Jürgen Bründl

Visionen – war alles nur Einbildung?
Prof. Dr. Hans-Georg Gradl
(anstelle von Prof. Dr. Stefan Oster)

Leichenraub oder Scheintod –
Gibt es andere Erklärungen?
Prof. Dr. Bertram Stubenrauch,
Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie,
Universität München

Welchen Leib hatte der Auferstandene?
Prof. Dr. Jürgen Bründl

Karfreitag, Ostersonntag und danach.
Wie entsteht der Osterglaube?
Prof. Dr. Hans-Georg Gradl
(anstelle von Prof. Dr. Stefan Oster)

Die Ostererzählungen –
Mythos oder Tatsachenbericht?
Prof. Dr. Bertram Stubenrauch

16.00 Uhr Pause
16.30 Uhr

Drei Diskussionsgruppen zu den Statements
unter der Leitung von Prof. Bründl, Prof. Gradl
(anstelle von Prof. Oster) bzw. Prof. Stubenrauch

(Sie können sich während der Biblischen Tage
per Listeneintrag für eine der Diskussionsgruppen
anmelden.)

18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr

Das Unsagbare ins Bild setzen.
Theologische Spurensuche in Bildender Kunst
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Mittwoch, 16. April 2014

8.30 Uhr Eucharistiefeier
9.30 Uhr

Arbeitskreise:
Erscheinungserzählungen

(Sie können sich während der Biblischen Tage
per Listeneintrag für einen der Arbeitskreise
anmelden.)

AK 1:
Die beiden Jünger auf dem Weg nach Emmaus
(Lk 24,13-35)
Prof. Dr. Hans-Georg Gradl

AK 2:
Der „ungläubige“ Thomas
(Joh 20,24-29)
Prof. Dr. Bernhard Heininger

AK 3:
Erscheinung in Galiläa und Himmelfahrt
(Mt 28,16-20; Lk 24,50-53)
Dr. Heike Hötzinger

AK 4:
Erscheinung am See von Tiberias
(Joh 21,1-23)
Prof. Dr. Uta Poplutz

11.00 Uhr Pause
11.30 Uhr

Klänge aus dem Jenseits:
Die Osterbotschaft in der Musik
Prof. DDr. Michael Hartmann,
Professor an der Hochschule für Musik und Theater
München, Musikdirektor der Bürgersaalkirche München

12.30 Uhr

Mittagessen – Ende der Veranstaltung

Leiter der Biblischen Tage: Prof. Dr. Hans-Georg Gradl,
Professor für Exegese des Neuen Testaments,
Theologische Fakultät Trier
Organisation:

Dr. Christian Hörmann

 

Hinweis:

Bitte eigene Bibel mitbringen!

Zum Thema

Darauf ruht der Glaube: Die biblischen Zeugnisse der Auferstehung Jesu bilden die Basis des Christentums. Keine Kirche, keine christliche Kultur ohne diese vergleichsweise kurzen Texte des Neuen Testaments. Die Befassung mit ihnen ist allerdings ein Wagnis, und die möglichen Themenfelder sind vielfältig:

- Um welche Texte geht es? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten zeigen sich?

- Gibt es Brüche, Widersprüche, Glättungen?

- Ist der Auferstehungsglaube singulär?

- Wie wurde er tradiert, mündlich und schriftlich?

- Welche Vorstellungsmodelle existieren, um „Auferstehung“ zu begreifen?

- Wie begründet die Botschaft von der Auferstehung Jesu den christlichen Glauben?

- Welche Spuren hinterlässt die Überzeugung „Jesus Christus ist von den Toten
  auferstanden!“ in Kunst, Musik oder Film?

Die Konfrontation mit den Texten wird viele Fragen aufwerfen. Deren Beantwortung kann helfen, in diesem Jahr das Ostergeheimnis besonders intensiv zu feiern.

 

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

 
Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 9. April 2014.

Die Anmeldung mit allen bestellten Leistungen
wird verbindlich, sobald die entsprechende 
Gesamtsumme der Kosten auf unserem Konto
Nr. 10 23 55 000, LIGA Bank (BLZ 750 903 00)
eingegangen ist. 

Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung.

Wenn die Übernachtungsmöglichkeiten im
Kardinal Wendel Haus nicht ausreichen, vermitteln
wir auf Wunsch gegen Aufpreis eine
Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel.

Bei Rücktritt von der Teilnahme nach Anmeldeschluss
müssen wir alle bestellten Leistungen
in Rechnung stellen.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere 
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Mahlzeiten oder Übernachtungen können dann
nur nach telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls 
noch gebucht werden.

 

Zertifikate

Die Teilnahme an den Biblischen Tagen wird
auf Wunsch mit einem Zertifikat bestätigt.

 

Zurück