Zum Tode von Hans F. Zacher

"Urgestein der Akademie"
Ein Porträtfoto: Hans F. Zacher (geb. 1928 gest. 2015) war 29 Jahre Mitglied der Akademieleitung.
Hans F. Zacher (geb. 1928 gest. 2015) war 29 Jahre Mitglied der Akademieleitung.

Prof. Dr. Hans F. Zacher ist am 28. Februar 2015, am Aschermittwoch, gestorben. Hans F. Zacher, Professor em. für Öffentliches Recht an der Universität München und ehemaliger Präsident der Max-Planck-Gesellschaft (1990 bis 1996), war 29 Jahre lang Mitglied unserer Akademieleitung. Akademiedirektor Dr. Florian Schuller bezeichnete Zacher als „Urgestein“ unseres Hauses. „Mit seiner kantigen Persönlichkeit bleibt er auch mir selbst ein großes Vorbild“, fuhr Florian Schuller fort.
Der 1928 in Erlach am Inn geborene Vater von sieben Kindern war ab 1971 Professor in München. Von 1981 bis 1984 engagierte er sich als Vorsitzender des Münchner Hochschulkreises für die Katholische Akademie Bayern. 1984 in den Wissenschaftlichen Rat berufen, wurde er sofort in die Akademieleitung gewählt, der er bis 2013 angehörte.
Bei einer Rede im November vorigen Jahres, anlässlich eines Festlichen Abendessens der Akademieleitung zu seinen Ehren, äußerte Hans Zacher gegen Ende auch einen Wunsch, wie er sich die Arbeit der Akademie in Zukunft wünscht. „Institutionen wie die Katholische Akademie sind etwas sehr Wichtiges, und ich glaube, für diese Begegnung von Wahrheit und Unwahrheit werden die katholischen Akademien und wird die Katholische Akademie in Bayern noch unendlich wichtiger, wenn die Kirche nicht untergehen soll.“
Einer seiner letzten Kontakte zur Katholischen Akademie war ein brieflicher Neujahrsgruß, in dem die bewegenden Worte standen: „Dankbarkeit freilich empfinde ich für viele Gefährten, die mit mir in der Akademie zusammengearbeitet haben. Sie zu erleben war so oft Bereicherung und Kräftigung für immer.“

Zurück