Zeugung auf Probe?

Engagierte Debatte um Embryonenschutz
Drei Männer sitzen und diskutieren auf dem Podium im Vortragssal der Katholischen Akademie: Professor Eberhard Schockenhoff, Moderator Dr. Walter Bayerlein und Professor Christian Hillgruber (v.l.n.r.).
In der Diskussion: Professor Eberhard Schockenhoff, Dr. Walter Bayerlein und Professor Christian Hillgruber (v.l.n.r.).

Die Tagung "Zeugung auf Probe?. Embryonenschutz in Deutschland" am 11. Februar 2011 fokussierte das drängende Thema der Präimplantationsdiagnostik. Dabei wurden die unterschiedlichen Perspektiven deutlich, unter denen Ärzte, Theologen oder Juristen das Problem sehen und erleben. So nutzten die Referenten das Podium zu einem engagierten Austausch der Argumente; dabei kam es neben dem interdisziplinären Gespräch durchaus auch zu fachinternen Diskursen. Auch die Diskussion mit dem Publikum kam nicht zu kurz.

Auf dem Podium wirkten mit: Prof. Dr. Hermann Hepp, Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universität München, Prof. Dr. Christian Hillgruber, Professor für öffentliches Recht an der Universität Bonn, Frau Hildegund Holzheid, Präsidentin des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs a. D., Prof. DDr. Richard Schröder, Professor für Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin, Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff, Professor für Moraltheologie an der Universität Freiburg, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Ethikrats. und als Moderator Dr. Walter Bayerlein, Vorsitzender Richter a. D. am Oberlandesgericht München. 

Die Veranstaltung wurde vom Bildungsfernsehen des Bayerischen Rundfunks, BR-alpha, aufgezeichnet. Die geplante 45-minütige Sendung wird im Frühsommer ausgestrahlt. Wir werden den genauen Sendetermin noch mitteilen.

Zurück