Zeitalter der Säkularisierung?

Charles Taylor zu Besuch
Treffen in der Akademie: Professor Charles Taylor, Direktor Dr. Florian Schuller und Professor Jürgen Habermas (v.l.n.r.) stehen zusammen und unterhalten sich in entspannter Atmosphäre.
Akademiedirektor Dr. Florian Schuller (Mi.) konnte auch Professor Jürgen Habermas (re.) zur Veranstaltung mit Charles Taylor begrüßen.

Seine Gedanken zum Verhältnis von Religion und Moderne stellte der kanadische Sozialphilosoph Professor Dr. Charles Taylor bei einer Veranstaltung in der Katholischen Akademie vor. Der auch als Buchautor bekannte Wissenschaftler aus Montréal sprach am Abend des  12. Dezember 2011 vor mehr als 300 Zuhörern zum Thema "Glauben in einem säkularen Zeitalter". Unter anderem legte Taylor dabei dar, welche Formen von Religion es gibt; er unterschied dabei einmal instrumentalisierte Religionen, dann Gesellschaften, in den die Religion voll integriert ist (embedded) und schließlich Formen von völlig individualisierten Religionen, in denen viele Gruppen von Suchenden (seekers) glauben, für sich die Wahrheit gefunden zu haben und sie dann anderen absprechen.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Ausgabe zur debatte 3/2012.

Zurück