Stammzellen

Deutsche und französische Expertenrunde
Drei Männer im Vortragssaal der Akademie. Prof. Dr. Ulrich Pohl, Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität für Interantionales, Dr. Gernot Sittner, 1. Vorsitzender des SZ-Gesundheitsforums und der Mediziner Prof. Dr. Klaus Peter (v.l.n.r.).
Prof. Dr. Ulrich Pohl, Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität, Dr. Gernot Sittner, 1. Vorsitzender des SZ-Gesundheitsforums und der Mediziner Prof. Dr. Klaus Peter (v.l.n.r.).

Zur 3. Deutsch-Französischen Expertendiskussion trafen sich Wissenschaftler aus beiden Ländern in der Katholischen Akademie Bayern. Thema der Veranstaltung, die in Kooperation mit dem SZ-Gesundheitsforum, dem Institut Francais, dem Bayerisch-Französischen Hochschulzentrum sowie der Technischen Universität und der Ludwig-Maximilians-Universität organisiert wurde: "Stammzellen. Perspektiven in Forschung, Therapie und Ethik". Mediziner erläuterten die Grundlagen und Perspektiven der Stammzellforschung, beziehungsweise gaben Einblick in die Therapie konkreter Krankheiten. Der katholische Theologe Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff, Mitglied im Nationalen Ethikrat, beleuchtete die Materie dann aus ethischer Sicht.

Zurück