Schöpfung

Biblische Tage mit ...
Drei Männer im Gespräch: Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im EU-Parlament (Mitte), war am Mittwoch zu Gast. Er informierte sich auch im Gespräch mit Professor Markus Vogt (links) und Dr. Florian Schuller.
Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im EU-Parlament (Mitte), war am Mittwoch zu Gast. Er informierte sich auch im Gespräch mit Professor Markus Vogt (links) und Dr. Florian Schuller.

Mit teilweise bis zu 180 Teilnehmern waren die Biblischen Tage 2017 ein großer Publikumserfolg. "Schöpfung" war das diesjährige Thema, dem sich die Vorträge, Arbeitskreise und Diskussionen - traditionellerweise in der Karwoche (heuer 10. bis 12. April) - widmen. Professor Hans-Georg Gradl, der Leiter der Biblischen Tage, zeigte, was in der Johannesoffenbarung zur Schöpfung geschrieben steht. Ein Vortrag am Montagabend von Professor Ulrich Lüke beleuchtete die Rolle von Teilhard de Chardin als Brückenbauer zwischen Naturwissenschaft und Theologie. Exegeten zeigten dann in Kurzvorträgen am Dienstag die Schöpfung im Spiegel biblischer Texte. Am Dienstagabend stand in der Münchner Ludwigskirche noch ein Orgelkonzert auf dem Programm, in dem die Schöpfung musikalisch gefasst wurde. Und am abschließenden Mittwoch referierte der Sozialethiker Professor Markus Vogt zu Schöpfungsverantwortung heute. Die Professoren Harald Lesch (Astrophysiker) und Christian Kummer (Philosoph und Biologe) nahmen zum Abschluss der Biblischen Tage dann die Schöpfung noch aus der Sicht der Naturwissenschaften in den Blick.  

Zurück