Reden über "Silence"

Preview des Scorsese-Films ...
Das Filmplakat zum Scorsese-Film Silence. Abgebildet ist ein Mann, der mit Händen auf dem Rücken im Zentrum des Bildes steht. Der Schriftzug "Silence" steht auf seiner Brust.
Das Filmplakat zum Scorsese-Film "Silence".

Basierend auf historischen Ereignissen erzählt Martin Scorsese in seinem Film „Silence“ in monumentalen und beeindruckenden Bildern von der jesuitischen Missionsgeschichte im Japan des 17. Jahrhunderts. Denn die brutale Verfolgung der einheimischen Christen und europäischen Missionare lässt die Frage nicht verstummen: Wie kann Gott zu all dem schweigen?

Der Film, der in einer Veranstaltung der Katholischen Akademie Bayern am Mittwoch, 22. Februar 2017, als Preview gut eine Woche vor dem Kinostart (2. März) gezeigt wird, geht zurück auf den Roman „Silence“ von Shūsaku Endō (1923-1996), einen der wenigen japanischen Autoren, der von christlichem Standpunkt aus schrieb. „Schweigen“, Endōs Meisterwerk, gilt als einer der besten Romane des 20. Jahrhunderts.

Zurück