Menschenrechte

Erosion einer Idee?
Eine Frau und ein Mann sitzen auf dem Podium im Vortragssaal. Professor Winfried Löffler moderierte die Diskussion mit der Philosophin PD Dr. Eva Weber-Guskar aus Göttingen, deren Vortrag die Philosophischen Tage eröffnet hat.
Professor Winfried Löffler moderierte die Diskussion mit der Philosophin PD Dr. Eva Weber-Guskar aus Göttingen, deren Vortrag die Philosophischen Tage eröffnet hat.

Die Menschenrechte sind weltweit unter Druck - Verletzungen elementarer Rechte sind in vielen Ländern an der Tagesordnung. Selbst in Europa schwindet der Konsens darüber, dass es solche unveräußerlichen Rechte gibt. Diese nicht sehr hoffungsvolle Situation war der Grund "Menschenrechte" als diesjähriges Thema der Philosophischen Tage vom 5. bis zum 7. Oktober zu wählen: dabei die Idee der Menschenrechte philosophisch zu beleuchten, aber sie auch aus anderen wissenschaftlichen und praktischen Perspektiven anzuschauen. Sechs Referate, Arbeitskreise und eine Exkursion in das NS-Dokumentationszentrum standen auf dem Programm.

In einer der kommenden Ausgaben unserer Zeitschrift "zur debatte" werden die Beiträge der Philosophischen Tage, die wieder unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler, Professor am Institut für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck, standen, dokumentiert werden.

Hören Sie hier einen Beitrag im Deutschlandfunk zur Veranstaltung.

http://www.deutschlandfunk.de/menschenrechte-die-wuerde-des-menschen-ist-antastbar.886.de.html?dram:article_id=397846

 

Zurück