Konrad Adenauer

Zum 50. Todestag
Zwei Männer sitzen auf dem Podium im Vortragssaal der Akademie: Professor Horst Möller (li.) stellte sich nach seinem Referat der Diskussion - Studienleiter Stephan Höpfinger moderierte die Fragerunde.
Professor Horst Möller (li.) stellte sich nach seinem Referat der Diskussion - Studienleiter Stephan Höpfinger moderierte die Fragerunde.

Leitmotive der Politik Konrad Adenauers waren das Thema des Vortrags von Prof. Dr. Horst Möller am 5. April 2017 in der Katholischen Akademie Bayern. Mehr als 130 Interessierte waren zur Veranstaltung in die Katholische Akademie Bayern gekommen, die anlässlich des 50. Todestages von Konrad Adenauer stattfand. Professor Horst Möller, ehemaliger Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, zeigte in seinem Referat zum einen auf, welche bedeutenden Weichenstellungen dem ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland gelangen: ökonomische Stabilisierung, Demokratisierung, Aussöhnung mit vielen Kriegsgegnern, europäische Integration und Wiedereingliederung des Landes in die internationale Politik. Die Schwächen von Adenauers Politik und politische Fehler kamen aber ebenfalls zur Sprache. In der anschließenden, sehr qualifizierten Diskussion wurde zum Beispiel die gesellschaftliche Stagnation in den 14 Jahren von Adenauers Kanzlerschaft (1949 bis 1963) beklagt. Das Fazit von Horst Möller: "Ohne jeden Zweifel gehört Konrad Adenauer zu den größten Staatsmännern des 20. Jahrhunderts."
Ein Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks zeichnete die Veranstaltung auf. Sendetermin des Beitrags in der Reihe „alpha-lógos“ im Bildungskanal ARD-alpha ist Sonntag, 11. Juni, 2017, um 19.15 Uhr. In der kommenden Ausgabe unserer Zeitschrift „zur debatte“ wird das Referat von Horst Möller abgedruckt.

Zurück