Kardinal Wetter Preis 2017

Auszeichnung an Veronika Weidner
Eine junge Frau und ein Mann stehen auf der Bühne in der Großen Aula der Universität München. Die Preisträgerin und der Namensgeber des Preises: Veronika Weidner und Kardinal Friedrich Wetter.
Die Preisträgerin und der Namensgeber des Preises: Veronika Weidner und Kardinal Friedrich Wetter.

Die Münchner Theologin Veronika Weidner wurde am 22. November 2017 mit dem Kardinal Wetter Preis der Katholischen Akademie Bayern ausgezeichnet. Die Fundamentaltheologin erhielt den mit 1500 Euro dotierten Preis für ihre auf Englisch verfasste Dissertation mit dem Titel "The Riddle of Divine Hiddenness". Darin setzte sie sich mit dem in der theologischen Forschung bisher kaum behandelten Thema auseinander, ob eine Verborgenheit Gottes, die viele Menschen beklagen, schon ein Beweis gegen Gottes Existenz sei.

Vor rund 250 Gästen in der Großen Aula der Universität München - unter anderem anwesend der Namensgeber des Preises, Kardinal Friedrich Wetter, und Uni-Präsident Prof. Dr. Bernd Huber - hielt Prof. Dr. Armin Kreiner, Professor für Fundamentaltheologie an der Universität München, die Laudatio. Zuvor hatte der Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultär, Prof. Dr. Andreas Wollbold, die Teilnehmer begrüßt, auch der Uni-Präsident sprach ein Grußwort. Nach der Preisverleihung führte Akademiedirektor Dr. Florian Schuller ein Gespräch mit Veronika Weidner, in dem die ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftlerin einen Einblick in ihre Dissertation gab, die sich mit dem kanadischen Philosophen John Schellenberg befasst.

Im Anschluss an die Akademische Feier luden die Akademie und die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität die Gäste, unter ihnen Herzog Franz von Bayern, Prälat Dr. Lorenz Wolf, Leiter des Katholischen Büros in Bayern, und Prof. Dr. Werner Weidenfeld - alle drei sind Mitglieder der Akademieleitung -, sowie eine große Zahl von Theologieprofessoren der Uni und als Vertreterin der Erzdiözese Ordinariatsrätin Dr. Anneliese Mayer zu einem kleinen Empfang.

Friedrich Kardinal Wetter war 1982 bis 2008 als Erzbischof von München und Freising zugleich Protektor der Katholischen Akademie in Bayern, die er über alle die 25 Jahre unterstützte und förderte. Bei seinem Ausscheiden aus dem Amt des Erzbischofs im Jahr 2008 dankte ihm deshalb die Akademie durch die Stiftung des nach ihm benannten Preises. Sie will damit neben der Fürsorge Kardinal Wetters für diese gesamtbayerische Institution vor allem auch seine Verdienste als Professor der Theologie und seinen erzbischöflichen Dienst an der Einheit in der Kirche in ehrender öffentlicher Erinnerung halten.

So wird der Kardinal Wetter Preis seit 2008 jährlich für Dissertations- und Habilitationsarbeiten aus allen theologischen Disziplinen verliehen. Die Vergabe des mit 1.500 Euro dotierten Preises erfolgt nach enger Absprache gemeinsam durch die Akademie und abwechselnd die katholisch-theologischen Fakultäten bzw. Institute der bayerischen staatlichen Universitäten und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

 

Zurück