60 Jahre Katholische Akademie

Festlicher Gottesdienst
Drei Männer stehen im Altarraum der Kapelle: Akademiedirektor Dr. Florian Schuller (li.) zeigt Kardinal Friedrich Wetter den neuen Ambo in der Kapelle. Bildhauer Friedrich Koller (re.) hatte ihn einige Tage vor dem Dankfest aufgestellt.
Akademiedirektor Dr. Florian Schuller (li.) zeigt Kardinal Friedrich Wetter den neuen Ambo in der Kapelle. Bildhauer Friedrich Koller (re.) hatte ihn einige Tage vor dem Dankfest aufgestellt.

Rund 150 Gäste kamen am Abend des 1. Februar 2017 in die Katholische Akademie Bayern, um zusammen mit den aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern das 60-jährige Jubiläum unserer Einrichtung mit einem Dankfest zu feiern. Am Abend des 1. Februar 1957 hielt der Religionsphilosoph Romano Guardini in der Großen Aula der Universität München seinen berühmten Vortrag "Die Kultur als Werk und Gefährdung" und begründete damit die Arbeit der Akademie, die erst 1962 ihr Tagungshaus an der Mandlstraße in München-Schwabing beziehen konnte.

Den Gottesdienst in der Sankt-Michaels-Kapelle der Akademie, der am Anfang des Dankfestes stand, zelebrierte Kardinal Friedrich Wetter, Erzbischof em. von München und Freising. Konzelebranten waren Weihbischof Bernhard Haßlberger aus München und Akademiedirektor Msgr. Florian Schuller. Im Mittelpunkt des auf den Gottesdienst folgenden Festes stand dann, einer Akademie gemäß, ein wissenschaftlicher Vortrag. Dr. Oliver Schütz sprach zum Thema "Ungleiche Geschwister. Die Katholische Akademie Bayern in der Gründungslandschaft katholischer Akademien". Der Festvortrag ist unter den Audiobeiträgen unserer Mediathek abrufbar.

Das Dankesfest war der Auftakt der Reihe von Veranstaltungen, mit denen die Katholische Akademie ihrer Gründung gedenkt. Im Verlauf des Jahres finden in allen sieben bayerischen Diözesen, den Trägern der Akademie, Veranstaltungen mit den Ortsbischöfen statt. Auftakt dieser Reihe ist am 3. April 2017 in der Diözese Würzburg. Bischof Friedhelm Hofmann diskutiert im Museum Schäfer in Schweinfurt mit dem Maler und Bildhauer Markus Lüpertz über Kirche und Kunst.

Zurück