Exkursion nach Magdeburg

60 Teilnehmer
Eine Gruppe von Menschen steht in Magdeburg vor dem Dom und lässt sich von Stadtführer Rigbert Hamsch anhand eines Modells der mittelalterlichen Stadt die Besonderheiten Magdeburgs erklären.
Stadtführer Rigbert Hamsch erklärt Magdeburg anhand eines Stadtmodells.

Mit rund 60 Teilnehmern hat die Katholische Akademie vom 1. bis zum 4. Oktober 2012 eine Exkursion nach Magdeburg unternommen. Hauptziel der Bildungsreise war der Besuch der großen Ausstellung "Otto der Große und das römische Reich. Kaisertum von der Antike zum Mittelalter". Weiterhin standen eine Stadtführung und besonders eine Besichtigung des Mauritius-Doms, des ältesten gotischen Bauwerks in Deutschland, auf dem Programm. Ergänzt wurde die Exkursion noch durch zwei Tagesausflüge, die die Teilnehmer einmal nach Halberstadt und Quedlinburg führte und beim zweiten Abstecher ins Kloster Helfta und nach Merseburg brachte.

In einem rund anderthalbstündigen Gespräch mit Raimund Sternal, dem Generalvikar des Bistums Magdeburg, erfuhren die Gäste aus München, wie die Situation der Kirche und der Gläubigen in Magdeburg ist.

Schon auf der Fahrt nach Sachsen-Anhalt war ein reiches Besichtigungsprogramm geboten. Die Teilnehmer besuchten die Basilika St. Johannes Evangelist in Waldsassen,  eine der prächtigsten Barockkirchen Süddeutschlands mit der berühmten Jann-Orgel, bevor es dann über Naumburg mit seinem spätromanischen Dom St. Peter und Paul weiter nach Magdeburg ging.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Ausgabe zur debatte 7/2012.

Zurück