Die Weiße Rose

Gesichertes und Strittiges
Professor Hans Günter Hockerst (li.) steht mitten in einer Gruppe von Besuchern des Abendvortrags im Saal der Akademie und unterhält sich unter anderem mit Professor Hans Maier, der rechts steht.
Hans Günter Hockerts (li.) im Gespräch mit Gästen des Abendvortrags. Auch Professor Hans Maier war gekommen und diskutierte mit.

In einem sehr spannenden und interessanten Vortrag stellte der Münchner Historiker Professor Hans Günter Hockerts den neuesten Forschungsstand zur Geschichte der Widerstandsgruppe der Weißen Rose dar. In dem Abendvortrag am 9. Mai 2011 mit dem Titel "Die Weiße Rose im Widerstand. Gesicherte Deutungen - strittige Fragen" beschrieb der renommierte Historiker die Quellenlage, ging auf die Biographien der Hauptakteure ein und schilderte detailliert die Umstände des 18. Februars 1943, als Hans und Sophie Scholl im Lichthof der Münchner Universität ihre Flugblätter verteilten und dabei festgenommen wurden.
Auch Zeitzeugen, Menschen aus dem Umfeld der Weißen Rose, und deren Nachkommen waren zusammen mit rund 200 Teilnehmern in die Akademie gekommen. Die Zeitzeugen beteiligten sich mit Schilderungen der für sie so gefährlichen und bedrückenden Erlebnisse in der NS-Zeit an der Diskussion.

Zurück