Die Gen-Schere

Anregender Disput ...
Fünf Menschen sitzen in roten Sesseln auf dem Podium: Es diskutierten Michael Sendtner (v.l.n.r.), Eberhard Schockenhoff, Florian Schuller, Brigitte Schlegelberger und Jochen Taupitz.
Es diskutierten Michael Sendtner (v.l.n.r.), Eberhard Schockenhoff, Florian Schuller, Brigitte Schlegelberger und Jochen Taupitz.

Eine spannende Diskussion mit überraschenden Gedanken zu einem hochkomplexen Problem: Das fand am Abend des 12. Oktobers 2016 in der Katholischen Akademie Bayern statt, als über die "Gen-Schere" diskutiert wurde. "CRISPR-Cas9" heißt das revolutionäre Verfahren, mit dem es möglich ist, DNA-Bausteine gezielt zu verändern. Moderiert von Akademiedirektor Dr. Florian Schuller diskutierten der Würzburger Neurobiologe Prof. Dr. Michael Sendtner, der Freiburger Moraltheologe Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff, Mitglied im Deutschen Ethikrat, die Humangenetikerin Prof. Dr.  Brigitte Schlegelberger aus Hannover und der Mannheimer Jurist Prof. Dr. Jochen Taupitz.

Die Dokumentation der Diskussion können Sie in einer der kommenden Ausgaben unserer Zeitschrift "zur debatte" nachlesen. Auch ein Beitrag unserer Reihe "alpha-lógos" entstand, der voraussichtlich am Sonntag, 13. November 2016, um 19.15 Uhr im Bildungskanal ARD-alpha zu sehen sein wird. 

Schon gesendet wurde schon der Beitrag im Deutschlandfunk http://www.deutschlandfunk.de/gentechnische-methode-crispr-cas9-ethische-bedenken-bei-der.886.de.html?dram:article_id=368569

Zurück