Der "Accord-Arbeiter"

Der Komponist Max Reger
Zwei Männer schauen sich an und diskutieren engagiert: Der Referent das Abends, Professor Michael Hartmann (li.), im Gespräch mit Professor Hans Maier, der unter anderem ein großer Musikfachmann ist.
Der Referent das Abends, Professor Michael Hartmann (li.), im Gespräch mit Professor Hans Maier, der unter anderem ein großer Musikfachmann ist.

Musikkenner und Musikliebhaber waren am Abend des 26. April 2016 in die Katholische Akademie Bayern gekommen, um Musik von und fundierte Informationen über Max Reger zu genießen. Vor fast genau 100 Jahren (Todestag ist der 11. Mai 1916) starb der 1873 in der Oberpfalz geborene Komponist, der in seinem leider nur kurzen Leben ebenso musikalisch Grenzen auslotete, wie er Werke fast wie am Fließband produzierte. "Accord-Arbeiter" nannten wir die Veranstaltungen deshalb, wobei der treffende Titel nicht von uns erfunden wurde, sondern Max Reger sich selbst oft so bezeichnete. Besonders in Gästelisten von Hotels schrieb er zur großen Verwunderung viele sehr gerne diese "Berufsbezeichnung".

Prof. Dr. Dr. Michael Hartmann, Professor für Orgelspiel an der Münchner Musikhochschule und Musikdirektor am Bürgersaal, hatte zwei fundierte Vorträge vorbereitet, in denen er zum einen die Orgelmusik Max Regers, zum anderen auch dessen geistliche Vokalmusik vorstellte und mit Klangbeispielen zusätzlich erläuterte. Es flossen zudem biographische Details über den Komponisten ein. Und es wurden Grundzüge seiner Persönlichkeit sichtbar: eine "empfindliche Kraftnatur" zwischen Todesahnung und Auferstehungshoffnung.

Sylvia Hewig-Tröscher, Klavierprofessorin ebenfalls an der Münchner Musikhochschule, spielte im Verlauf des fast dreistündigen Abends mehrere Klavierstücke Regers, die zeigten, wie weit sein kompositorisches Oeuvre gespannt ist.

Bekannte Teilnehmer des Abends waren Professor Hans Maier, Kultusminister a. D. und selbst ein passionierter Organist, sowie der frühere evangelische Oberkirchenrat Dr. Martin Bogdahn, auch er ein großer Freund der Regerschen Musik.

Zurück