Christen in Syrien

Vier Sichtweisen zur Lage
Erzbischof Ludwig Schick von Bamberg, Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, saß während der Diskussion und seinem Schlusswort auf dem Podium im Vortragssaal der Akademie.
Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg und Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz

Aus vier verschiedenen Blickwinkeln betrachtete ein Forum der Katholischen Akademie die Situation der "Christen in Syrien", so der Titel der Veranstaltung am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Der Kirchenhistoriker Professor Karl Pinggéra präsentierte den rund 130 Teilnehmern einen Streifzug durch die Geschichte, während Professor Samir Khalil Samir SJ aus Beirut vom aktuellen Verhältnis der Christen zur muslimischen Mehrheit im Land berichtete. Der Religionswissenschaftler und Exilsyrer Waseem Haddad machte sich dann Gedanken um mögliche Zukunftsperspektiven für seine Heimat. Und Erzbischof Ludwig Schick von Bamberg, Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, ging in seinem Schlusswort, das Sie als pdf zum Nachlesen im vollen Wortlaut finden, auf die Bedeutung der Religionsfreiheit ein.

Dokumentiert werden die Vorträge des Forums in einer der kommenden Ausgaben unserer Zeitschrift "zur debatte".

In unserer Audiothek ist der kurze Text von Erzbischof Schick und das Referat von Prof. Dr. Karl Pinggéra zum Nachzuhören zu finden.

Zurück