Annette Schavan

Mittags im Schloss ...
Eine Frau und ein Mann, je ein Mikro in der Hand, stehen sich gegenüber: Akademiedirektor Dr. Florian Schuller interviewte Botschafterin Annette Schavan.
Akademiedirektor Dr. Florian Schuller interviewte Botschafterin Annette Schavan.

Die deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Annette Schavan, war am 12. Mai 2017 in der Reihe „Mittags im Schloss“ zu Besuch in der Katholischen Akademie Bayern. Vor rund 100 geladenen Gästen aus Politik, Kirchen, Wissenschaft und Behörden berichtete die Botschafterin über ihre mittlerweile fast dreijährige diplomatische Arbeit in Rom. Im Gespräch mit Akademiedirektor Dr. Florian Schuller ging Schavan unter anderem auf den „Kulturwechsel“ ein, den sie in Rom unter Papst Franziskus erlebe. Dieser wolle eine synodale Kirche – eine Idee, für die es in der Weltkirche „viel mehr aktive Aufnahme“ brauche. „Papst Franziskus öffnet neue Räume, viele bleiben aber in den Türrahmen stehen“, so die Botschafterin, die schätzte, dass gefühlt vielleicht zehn Prozent der Kurie gegen den Kurs des Papstes sind. Das sei aber kein Grund zur Besorgnis: „Wer nie kritisiert wird, kann sicher sein, dass er nie etwas bewegt hat“, gab Schavan zu bedenken.

Mit Blick auf ihre Rolle als Botschafterin unterstrich die ehemalige Bundesbildungsministerin ihr Anliegen, in Rom deutlich zu machen, dass Deutschland ein religionsfreundliches Land sei. Das sei auch gut so, denn inzwischen nehme auch die internationale Politik zunehmend Abstand von der These, „dass Religion für die Zivilgesellschaft nicht mehr relevant sei.“ Dabei gelte aber: „Religionen dürfen nicht Teil des Problems sein, sondern müssen Teil der Lösung sein.“ Auch den Islam hält die frühere stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende (1998 bis 2012) nicht per se für Demokratie-unverträglich. Gerade für den interreligiösen Dialog unterstrich die Botschafterin einmal mehr die Pionierarbeit des amtierenden Papstes, der sowohl interreligiös als auch ökumenisch eine „große Chance“ sei – und dabei auf die Kraft der Kirche in Deutschland baue.

Zurück